English

Cinetipp

Mechanic: Resurrection – Tödliche Weltreise

Auftragskiller Arthur Bishop hat genug von seinem Job und setzt sich nach seinem vorgetäuschten Tod in Brasilien zur Ruhe. Doch schon bald taucht ein neuer Auftraggeber auf, der den als „Mechanic“ bekannten Bishop mit aller Macht davon überzeugen will, wieder ins Business einzusteigen. Schließlich ist er der Beste in der Branche und die drei ihm genannten Ziele sind alles andere als einfach auszuschalten…

„Mechanic: Resurrection“ ist als DVD und Blu-ray im Vertrieb von Universum Film erhältlich.

Der Mechanic Arthur Bishop (Jason Statham) hat sich als effektiver Auftragsmörder einen Namen gemacht – doch diesen tauscht er gegen eine neue Identität. Lange bleibt seine Tarnung jedoch nicht bestehen, denn in der neuen Heimat in Brasilien taucht eine junge Frau in Begleitung einiger Söldner auf. Diese will Bishop engagieren, um drei Ziele auszuschalten. Der ehemalige Killer schlägt das Angebot jedoch aus und taucht erneut unter, dieses Mal an einem thailändischen Strand. Bishop findet nicht nur heraus, dass seine Besucherin im Auftrag eines gewissen Crain (Sam Hazeldine) nach Brasilien gereist war, sondern dass dieser Bishop hartnäckig verfolgt.

Kurz darauf taucht nämlich eine weitere hübsche Dame auf, deren Begleiter sie am Abend auf ihrem Boot attackiert. Bishop greift ein und beschützt die Frau, die sich ihm als Gina Thorpe (Jessica Alba) vorstellt. Auch sie ist im Auftrag Crains geschickt worden, allerdings nicht freiwillig. Als Crain sie umgehend erneut entführt, muss Bishop wohl oder übel die Aufträge ausführen – was ihn nicht nur um die halbe Welt, sondern auch in akute Lebensgefahr bringt. Gut, dass der „Mechanic“ sein Handwerk noch gut beherrscht…

Statham in gewohntem Metier

„Mechanic: Resurrection“ ist zwar eine Fortsetzung des Remake-Actionthrillers „The Mechanic“, so richtig Anschluss an seinen Vorgänger findet das Drehbuch aber nicht. Das ist aber auch nicht weiter schlimm, schließlich benötigt die überschaubare Story auch keine großen Hintergrundinformationen.

Jason Statham im Kampf gegen schwere Jungs funktioniert eben auch ohne die Einbettung in eine oscarwürdige Handlung. Insbesondere deshalb, weil der Mechanic nicht bloß mit stumpfer Gewalt, sondern mit exakt geplanten Anschlägen und durchaus kreativen Ansätzen zu Werke geht. Die Sympathien des Publikums gehören ihm aber vor allem deshalb, weil seine Opfer alles andere als Unschuldslämmer sind und ihr Ende natürlich absolut verdient haben.

Mit Liebe zur Action

Auf den Punkt getroffen sind allerdings die Actionszenen, die der deutsche Regisseur Dennis Gansel sehr schön inszeniert – obwohl „Mechanic: Resurrection“ sein erster Film dieses Genres ist. Mit größter Sorgfalt begleitet er Bishop bei seiner Arbeit und zelebriert förmlich die einzelnen Schritte der Vorbereitung und Ausführung seiner Attentate. Dementsprechend detailliert und klar ist auch das Bild der Blu-ray, das mit seiner hohen Ruhe einen wohltuenden Ausgleich zur rasanten Action liefert. Farben und Kontraste sind satt und kräftig, insbesondere natürlich an den teilweise tropisch anmutenden Schauplätzen.

Klanglich wird das Bild aber noch getoppt, die DTS-HD-5.1-MA-Spur liefert maximal ab. Vor allem Räumlichkeit und Dynamik sind beeindruckend und sorgen für eine einnehmende Atmosphäre. Weitgreifende Umgebungsgeräusche sorgen während des ersten Gesprächs zwischen Bishop und Crain dafür, dass man sich quasi an den „Verhandlungstisch“ versetzt fühlt – was angesichts des explosiv präparierten Sessels von Bishop durchaus beunruhigende Gefühle auslöst. Glücklicherweise lassen die ersten Detonationen da noch ein wenig auf sich warten, schlagen dann aber umso gnadenloser zu und bringen die Wände ordentlich zum Wackeln. Wohl dem, der hier einen leistungsstarken Subwoofer zur Verfügung hat und Bishops Flucht aus dem malaysischen Gefängnis oder seine kleine „Poolparty“ in Australien mit der ihnen zugedachten Durchschlagskraft erleben darf.

Ebenso lobenswert sind die direktionalen Effekte, die sich zum Beispiel bei den diversen Helikopterflügen bemerkbar machen. Aber auch die zahlreichen Schießereien sind akustisch beeindruckend und sorgen für den berühmten „Mittendrin“-Effekt. Wenn der ins Meer hinab tauchende Bishop von Projektilen verfolgt wird, hält man schon mal unwillkürlich mit die Luft an und aus Angst vor Querschlägern zieht man an Bord der Luxusyacht Crains sofort ein wenig den Kopf ein. Eine Maßnahme, die dem einen oder anderen Bösewicht im Duell mit Bishop sicher auch ganz gut getan hätte…

„Mechanic: Resurrection“ ist als DVD und Blu-ray im Vertrieb von Universum Film erhältlich.


Pictures: © Universum Film
Text: Martin Sowa/Lite Magazin