English

Technologie

RiCom V-RINGSTRAHLER

Die Kombination der kleinen, leichten Titan-Membran mit dem sehr kräftigen Doppel-Magneten bewahrt die feinen Nuancen aller Obertöne und erweitert den Übertragungsbereich bis 50 kHz – ideal für High-Resolution Audio-Formate.

Zitat aus STEREO 1/11, PLATINUM M3 über den RiCom-M (Vorgänger RiCom V):
„... Der Hochtonbereich kommt perlend, nie nervig oder gar scharf, dennoch mit feiner Detailauflösung, spricht extrem schnell an und ist sowohl grob- wie feindynamisch überzeugend. Davon könnten sich selbst ein paar etwas teurere Kontrahenten noch eine Scheibe abschneiden.“

Bändchenhochtöner

Der für die CHROMIUM STYLE neu entwickelte Bändchenhochtöner brilliert mit äußerst niedrigen Verzerrungswerten und einer faszinierenden Feinauflösung. Dies ist das Ergebnis intensiver Entwicklungsarbeit bei dem die quadral Ingenieure eine ausgeklügelte Faltung in der Membran mit extrem starken Neodymmagneten und einem Übertrager mit gesintertem high-current Ferritkern kombinierten. Das Resultat spricht für sich und macht die CHROMIUM STYLE zu einem echten Highlight.

quadral Super-Audio-Hochtöner

quadrals Super-Audio-Hochtöner setzt feinziselierte Glanzlichter im Hochtonbereich. Das schalldämpfende Material hinter der Gewebekalotte verhindert, dass Reflexionen von hinten auf die Membran einwirken. Die eigentliche Besonderheit liegt aber in der äußerst geringen Membranmasse,  die eine Grenzfrequenz von 35.000 Hz ermöglicht. Die daraus resultierende Feinauflösung kommt den Anforderungen der modernen SACD und Audio-DVD entgegen.

Laufzeitkorrektur

Bei fast allen handelsüblichen Centerboxen sitzt der Hochtöner zwischen zwei Tief-Mitteltönern, und sie musizieren daher nur genau auf Achse korrekt. Wer seitlich von der Hochtönerachse sitzt, muß erhebliche Schalldruckverluste im Präsenzbereich (zwischen 1 kHz und 4 kHz) hinnehmen, was nicht nur die Stimmenwiedergabe hörbar beeinträchtigt.

Die meisten Hersteller nehmen diese Einschränkungen schulterzuckend in Kauf, während einige wenige mit einem vierten Chassis kontern, einem Mittel-hochtöner, der unter dem Tweeter positioniert wird. Damit verschieben sie die Problematik allerdings nur von der horizontalen in die vertikale Ebene, d.h., jetzt darf die Centerbox nicht mehr einfach auf oder unter das TV-Gerät gelegt werden, sondern muß genau auf Ohrhöhe ausgerichtet, also angewinkelt werden, um ordentlich zu klingen. Ein zweifelhafter Kompromiß.

quadral geht ganz bewußt seinen eigenen Weg : Eine Laufzeit- bzw. Phasenkorrektur in der Frequenzweiche sorgt dafür, dass die unvermeidliche Senke im Präsenzbereich weitaus weniger ausgeprägt ist als sonst üblich - in der Vertikalen ist sie sogar kaum noch nachweisbar. Deshalb müssen quadral Center-Lautsprecher weder zu seitlich sitzenden Hörern noch auf die Ohrhöhe der Hörer ausgerichtet werden, um für alle Hörer klar und prägnant zu klingen.

Die fette Linie zeigt den axialen Frequenzgang des ARGENT BASE Mk ll, die dünne Linie dagegen den Schalldruckverlauf 30° seitlich von der Hauptachse. Die gepunktete Linie verdeutlicht, in welchem Bereich es üblichen Centerboxen an Pegel mangelt.

Softclipping und Peak-Limiter

Gegen Überlastung oder Übersteuerung setzt man normalerweise sogenannte Limiter ein, Begrenzer für den Eingangspegel. Übliche Limiter wirken ähnlich wie ein dehnbares Gummiband, das am Ball befestigt ist und ihn am Aufschlagen an einer Wand hindert, um einen knallenden Aufprall oder gar Beschädigungen zu vermeiden. Solch ein Gummiband wirkt sich allerdings auf sämtliche Ballbewegungen aus, nicht nur auf die großen. Auf Subwoofer übertragen bedeutet das: solche mit Limiter klingen leicht verwaschen oder gar verzerrt, auch wenn sie extremen Eingangspegeln wirkungsvoll entgegensteuern.

Im direkten Vergleich ist dieses Aufweichen der Basstöne durchaus hörbar. Deshalb bevorzugte quadral stets eine Softclipping-Schaltung, die sich eher wie eine nachgiebige Wand verhält und das Aufschlagen des Balls mildert, um Materialschäden vorzubeugen.

Ergänzend hinzu kam jetzt ein von quadral entwickelter und recht aufwendiger Peak-Limiter, der erst ins Geschehen eingreift, wenn Elektronik und Basschassis wirklich ihre Leistungsgrenze erreichen; aber nicht schon vorher, wie allgemein üblich. Dementsprechend bleiben die Bässe von quadral-Subwoofern immer knackig und sauber, obwohl eine Übersteuerung - begleitet von harten Verzerrungen - perfekt verhindert wird.